Baubericht von Bernd Schäfer

Fachzeitschrift Bauen und Fliegen Ausgabe 03/2010
Seiten 47 - 55

oder oben unter
Bauberichte

Siehe auch die Beschreibung zur Tragflächenverriegelung

*      *      *      *      *      *      *      *  

Superbilder von Herrn Honsell
www.dropbox.com/sh/vh7hqiwj055f4id/tEXyp1gq6W

-------------------------------------------------------

Fazit:
der Aufwand für ein selber gebautes Holzmodell
lohnt sich halt in jedem Fall.
--------------------------------

Kundenreaktionen:
Heute morgen hat mich der Postbote mit einem ziemlich grossen “Geschenkkarton” überrascht und obwohl der nicht von Zalando kam, hätte ich schreien können.

Na ja, vielleicht ein wenig übertrieben – aber nach der ersten Durchsicht des Baukastens freue ich mich sehr, diesen in den kommenden Wintermonaten an die Hand zu nehmen.

Ich werde mir erlauben, Sie von Zeit zu Zeit über die Baufortschritte zu informieren oder auch die eine oder andere Frage zu stellen.

Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz

∗     ∗     ∗     ∗     ∗     ∗     ∗ 
Kommentare und Hinweise mit tollen Bauphasenbildern von unserem Modellbauer aus Österreich.
Klar, gerne können Sie darauf verweisen!
Ich war und bin von dem Flieger, vom Bausatz und Ihrem Service begeistert und erzähle das jedem gern!! (gerade in Zeiten von Chinamüll!!)

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/243911-DHC1-Chipmunk

∗     ∗     ∗     ∗     ∗     ∗    ∗

Kommentar eines "Modellbauers" aus Belgien

Hello Helmut,

I just wanted to tell you that the kit is really beautiful, I will start next winter, but I opened the box and it looks fantastic, also the manual with the pictures is very nice, thank you.

Philippe

*      *      *      *      *


Zur Information

Hier können Sie
als Worddatei
die Stückliste
und die Bauanleitung
einsehen.

Hallo Herr Kühnberger,
anbei ein paar Schnappschüsse vom ersten Flug.
Video habe ich noch keines.
Alles sehr gut.
Landegeschwindigkeit mit Klappen
ist "zu Fuß gehen" !!!!!!

MfG - ein (sehr) zufriedener Kunde

mein Streifenhörnchen ist nun fast fertig und durfte gestern schon mal
zum auslüften und anrollen nach draußen in den Garten! ein paar
"Kleinigkeiten"
sind noch zu tun und dann kann es losgehen...! der Bau hat viel Spaß
gemacht,
aber es hat auch seine Zeit gedauert (...der Winter wurde aber gut
überbrückt).

Mai 2016

De Havilland Chipmunk

 

De Havilland Chipmunk

Typ:

  Semi Scale Modell

Maßstab:

  1:4

Spannweite:

  2620 mm

Länge:

  1900 mm

Profil Fläche:

  Clark Y

Gewicht:

  ca. 8 kg

Motor:

  max. 45 ccm

   Seiten- Höhen- Querruder, Landeklappen und Motordrossel    

Bausatz : 549 Euro

 
 

Baukasteninhalt und Beschreibung:

Der Prototyp der de Havilland Chipmunk ist mit einem 50 ccm RCGF Motor ausgerüstet, bei der Erprobung hat sich aber heraus gestellt, das dies schon ganz schön übermotorisiert ist. 

Der Schnellbaukasten de Havilland Chipmunk enthält alle Spanten und Rippen in Leichtsperrholz und Balsa, Verstärkungen und wo erforderlich, hochwertiges Flugzeugsperrholz. Die Teile sind CNC gefräst.
Die meisten Teile werden verschliffen, nummeriert und zu Baugruppen verschweißt.
Die Beplankungsbrettchen sind vorgeschnitten, müssen aber noch angepasst werden.

Das Höhenleitwerk wird an den Rumpf geschraubt und kann zum Transport leicht abgenommen werden.
Das Servo dafür ist im HLW untergebracht, wie beim Original ist die Anlenkung verdeckt eingebaut.

Die Tragflächenanfertigung geschieht in einer neuartigen Bauweise, die keinerlei Fehler zulässt, mit Balsarippen, Haupt- und Hilfsholm. Tragflächen und Leitwerke werden teil- und vollbeplankt.
Das Seitenrudersevo befindet sich ebenfalls in der Dämpfungsfläche, mit ganz kurzer Anlenkung.

Die Flächen besitzen, wie das Original Landeklappen, deren Einbau vorgesehen ist, man aber gut und gerne „ohne“ auskommt. Man kann sich halt zwei Servos ect. sparen.
Die Tragflächen sind natürlich geteilt, sie werden am Rumpf mit einer Alu- Rohrsteckung angebracht, eine ganz simple Arretierung hält die Flächen an Ort und Stelle.

Übrigens steht das Modell immer auf seinen „eigenen Beinen.“
 
Die Motorhaube wird aus Epoxydharz/Glasfilamentgewebe mit weißer Deckschicht hergestellt.

Das Fahrwerk ist herkömmlich mit Stahldraht/Torsionsfederung für Räder mit einem Durchmesser von 125 mm vorgesehen.
Das FW Bein ist mit Balsaholz verkleidet. Optional gibt es Federbeine.
 
Die große Kabinenhaube, lässt sich wiederum wie bei der „Großen“ nach hinten aufschieben.
Der „Pilot“ kann dadurch ganz leicht Akkus, Schalter und Tank unter Kontrolle halten.                         

Außerdem befinden sich alle Kleinteile wie Schrauben, Muttern, Gabelköpfe, Löthülsen und Befestigungselemente usw. im Baukasten.

Die Pläne im Maßstab 1:1 wurden mittels CAD Programm am Computer gezeichnet.

Die beiliegende Mappe enthält die Bauanleitung und eine Stückliste.      

Lieferzeit auf Anfrage.

Ersatzteilbestellungen sind jederzeit möglich.